Aktuell in der HfMM

Rotary-Kulturförderpreis für Studierende der Hochschule für Musik Mainz

PRESSEINFORMATION

Die Hochschule für Musik Mainz darf sich erneut über eine großzügige Zuwendung des Rotary Clubs Mainz-Churmeyntz freuen: In einer gemeinsamen Vergabesitzung mit Mitgliedern des Rotary Clubs sowie der Hochschule für Musik wurde über die von den Abteilungsleitenden zur Förderung vorgeschlagenen Studierenden beraten. Bei der Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger wurde auf die fachliche Qualität der Studierenden, ihr gesellschaftliches und soziales Engagement sowie ihre derzeitige wirtschaftliche Situation eingegangen.
Mit einer Fördersumme von 5.000 € werden sieben Studierende unterstützt. Ein beeindruckendes Zeichen der Solidarität und der Freundschaft angesichts der erschütternden innereuropäischen Kriegssituation setzen Dr. Sebastian Harth und Prof. Dr. Paul-Georg Knapstein mit ihrer spontanen Aufstockung der Mittel um weitere 3.000 € und deren Vergabe an Anna Umrylova (Ukraine) und Liza Fediukova (Russland).

Der Rotary Club Mainz-Churmeyntz unterstützt hochtalentierte Studierende der Hochschule für Musik Mainz bereits seit 2014. Die gesamte Hochschule möchte sich bei den Mitgliedern des Rotary Clubs Mainz-Churmeyntz und seinem Präsidenten Dr. Hermann Eicher sehr herzlich für diese großzügige und wichtige Unterstützung bedanken. Ein Konzert mit den Preisträgerinnen und Preisträgern ist für den 31. Mai 2022 im Orgelsaal geplant.

Der diesjährige Kulturförderpreis des Rotary Clubs Mainz-Churmeyntz geht an

Juan David Bermudez Davila, Klangkunst (Klasse Prof. Peter Kiefer)
Giacomo Gabusi, Orgel (Klasse Prof. Gerhard Gnann / Prof. Hans-Jürgen Kaiser)
Anahita Ghasemi Nasab, Klangkunst (Klasse Prof. Peter Kiefer)
Dongkyu Leo Kim, Klavier (Klasse Prof. Thomas Hell)
Jungwhan Kim, Violine (Klasse Prof. Anne Shih)
David Schläger, Gesang (Klasse Prof. Thomas Dewald)
Sofia Will, Jazz-Saxophon (Klasse Prof. Claudius Valk)
sowie
Anna Umrylova, Oboe (Klasse Prof. Daniela Tessmann)
Liza Fediukova, Violine (Klasse Prof. Anne Shih)

Bernhard Herzog in der Studienstiftung des deutschen Volkes

Bernhard Herzog ist in die Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgenommen worden.

Die Studienstiftung des deutschen Volkes fördert Studierende an Universitäten, wissenschaftlichen und technischen Hochschulen, Kunsthochschulen, Musikhochschulen und Fachhochschulen. Ihr Auswahlverfahren gründet sich auf die Kriterien fachliche Exzellenz, Weite des Horizonts und soziale Verantwortung.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem wichtigen Stipendium!

Bernhard Herzog (*1999 in Weimar) erhielt von 2006 bis 2010 Klavierunterricht an der Musikschule Ottmar Gerster. 2010 begann er die weitere schulische Laufbahn am Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar mit dem Hauptfach Orgel. Seine Lehrer waren Prof. Michael Kapsner und Claudio Novati. In der Oberstufe belegte er auch das Nebenfach Cembalo bei Christoph Dittmar.
Zum Wintersemester 2019/20 begann er das Studium der Kirchenmusik an der Hochschule für Musik in Mainz. Orgelunterricht bei Prof. Gerhard Gnann, Improvisation bei DKMD Lutz Brenner und Prof. Hans-Jürgen Kaiser, sowie Chorleitung bei Prof. Ralf Otto und Tobias Landsiedel. Seit November 2020 hat er einen Lehrauftrag für das Fach Orgel am Institut für Kirchenmusik im Bistum Mainz inne. Ebenfalls ist er seit November 2021 als Organist an der evangelischen Christuskirche Mainz angestellt. Nach mehreren erfolgreichen Teilnahmen am Bundeswettbewerb “Jugend Musiziert” erhielt er sowohl 2018 in der Wertung Orgel solo, als auch 2019 in der Wertung Ensemble Alte Musik (Cembalo) den ersten Preis (25 Punkte). Meisterkurse, u. a. bei Enrico Viccardi und Ton Koopman, gaben ihm wichtige künstlerische Anregungen und Erfahrungen.

Neues Instrument: Harmonium (François Debain, ca. 1860)


Durch eine großzügige Spende konnte unsere Abteilung für Kirchenmusik/Orgel kurz vor Weihnachten ein historisches Harmonium (François Debain, ca. 1860) anschaffen. Das Instrument wurde von einem ausgewiesenen Spezialisten grundlegend restauriert und ist bestens geeignet für die französische Original-Literatur des 19. Jhds, aber auch spätere Werke sind darauf darstellbar. Eine Stimmung auf 443 Hz macht das Instrument zudem einsatzfähig in Verbindung mit anderen modernen Instrumenten, insbesondere zur Nutzung für Klavier-Harmonium-Duos und Kammermusik des frühen 20. Jhds. Wir freuen uns sehr, dass die Abteilung mit diesem Instrument ihr künstlerisches Spektrum sowie ihr Lehrangebot in diesem Jahr erweitern kann.

(Foto: Sven Hanagarth)

Jazz-Ensemble Willkür bekommt ZIRP-Stipendium 2022

Das Jazz-Ensemble Willkür, bestehend aus fünf Studierenden der HfM Mainz rund um Saxophonistin Sofia Will, erhält eines der beiden diesjährigen Musikstipendium der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V. Mit „kreative[n] Kompositionen und gute[r] Abstimmung im gemeinsamen Musizieren“ konnten Sie die Jury unter Leitung des Künstlerischen Direktors der Stiftung Villa Musica, Professor Alexander Hülshoff, überzeugen. Das Stipendium ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. Mit der Fördersumme möchte das Quartett Studioaufnahmen für eine CD-Produktion finanzieren.
Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

Hier finden Sie die Pressemeldung der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP) e.V.

Goldmedaille bei Vancouver International Music Competition (VIMC) für Dongkyu Leo Kim

Herzlichen Glückwunsch an Dongkyu Leo Kim!

Bereits im Oktober konnte er bei der Vancouver International Music Competition (VIMC) überzeugen und erhielt die Goldmedaille in der Kategorie Piano (18-35 Jahre). Der Wettbewerb wurde digital durchgeführt.

Im virtuellen Galakonzert (20. November 21) ist die finale Performance zu erleben: Dongkyu Leo Kim spielt „Macbeth“ (auch bekannt als „Macbeth und die Hexen“) von Bedřich Smetana.

Trauer um Prof. Joshard Daus

Die Johannes Gutenberg-Universität trauert um Herrn Universitätsprofessor Joshard Daus, der am 26. November 2021 verstorben ist.

Nach dem Studium der Schulmusik bei Prof. Hermann Rauhe und dem Kapellmeisterstudium bei Prof. Brückner-Rüggeberg war Prof. Daus bis 1997 städtischer Musikdirektor in Hamm und Lippstadt. 1985 wurde er als Professor für Chor- und Orchesterleitung und als Direktor des Collegium musicum an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz berufen, das er bis 2012 leitete.
In über 50 Semesterabschlusskonzerten machte er das Collegium musicum weit über die Johannes Gutenberg-Universität hinaus bekannt. Prof. Daus hat Dirigenten wie Sergiu Celibidache und Sylvain Cambreling als Gastkünstler gewinnen können und Studierenden und Lehrenden einmalige Momente des gemeinsamen Musizierens geschenkt. Von 1990 bis 1993 war er Chordirektor der Münchner Philharmoniker und leitete von 2002 bis 2005 die Singakademie zu Berlin. Mit der Gründung und Leitung der EuropaChorAkademie setzte er Maßstäbe für eine international und interdisziplinär angelegte Ausbildung exzellenter Chorsängerinnen und Chorsänger und realisierte große chorsinfonische Aufführungen im In- und Ausland.
Für immer werden mit seinem Namen innovative Projekte in der Lehrerweiterbildung verbunden sein. Mit Prof. Joshard Daus verliert die Musikwelt einen Dirigenten von Rang und einen Visionär, der sich unermüdlich für die Bewahrung der Chortradition einsetzte.

Wir werden Prof. Daus ein ehrendes Andenken bewahren.

Universitätsprofessor Dr. Georg Krausch, Präsident
Universitätsprofessor Dr. Immanuel Ott, Rektor der Hochschule für Musik
Universitätsprofessor Felix Koch, Direktor Collegium musicum

Stipendien der Hans und Gertrud-Kneifel Stiftung, der Hauk Family Collection Stiftung, der Grommek-Stiftung sowie von Herrn Dr. Rainer und Frau Dr. Elke Göbel

Wir freuen uns berichten zu dürfen, dass insgesamt 15 Studierende der Hochschule in diesem Wintersemester mit einem einmaligen Stipendium in Höhe von 500,- € bedacht werden können.
Die Zuwendungen, aus welchen die Stipendien finanziert werden konnten, kamen von der Hans und Gertrud Kneifel-Stiftung, der Hauk Family Collection Stiftung, der Grommek-Stiftung sowie von Herrn Dr. Rainer und Frau Dr. Elke Göbel. Wir bedanken uns herzlich für die Zuwendungen!

HfM-Studierende mit Kneifel-Preis 2021 ausgezeichnet

Bereits zum dritten Mal hat 2021 die Hans und Gertrud Kneifel-Stiftung Kronberg herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Kammermusik mit Gitarre ausgezeichnet.

Schon seit 2016 unterstützt die Stiftung die Arbeit der HfM, u.a. im Rahmen des Exzellenzprogramms Barock vokal, der Initiative zur Förderung der Musikergesundheit sowie der Deutschlandstipendien. Sie hält damit den Wunsch des Stifterpaares Gertrud und Hans Kneifel lebendig, junge Musiktalente auf dem Weg in eine professionelle Karriere zu fördern.
Für das Wettbewerbskonzert im Rahmen des Koblenz Guitar Festivals 2021 traten drei Duo-Formationen an: Sopranistin Dina Levit und Gitarrist Lukas Klemmer überzeugten mit interpretatorischer Feinarbeit in Liedern von Britten und Dowland; Gufeng Wu an der Violine und Yucen Du an der Gitarre bewiesen Gespür für Stückauswahl mit de Falla und einem Beitrag zum 100. Geburtstag Astor Piazzollas; Geiger Stefan Besan und Gitarrist Igor Klokov präsentierten ebenso anspruchs- wie effektvolle Werke von Bartók und Ourkouzounov.
 

 
Die Fachjury aus Angehörigen der Stiftung, der HfM und des Koblenz Guitar Festivals hat entschieden, alle Leistungen mit Förderpreisen zu würdigen – herzlichen Glückwunsch an unsere Ausgezeichneten!
Das Wettbewerbskonzert fand am 19.10.2021 im Rheinsaal der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle statt; eine Aufnahme des Livestreams ist weiterhin auf dem YouTube-Kanal des Koblenz Guitar Festivals abrufbar.

Verleihung des Akademiepreises des Landes Rheinland-Pfalz an Birger Petersen

Mit Universitätsprofessor Dr. phil. habil. Birger Petersen wurde am 23. November 2021 eine weitere Persönlichkeit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz mit dem Akademiepreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

Die Auszeichnung wird seit 2001 jährlich an Persönlichkeiten vergeben, die im Bereich der Hochschulen des Landes herausragende und vorbildhafte Leistungen in Lehre und Forschung erbracht und maßgebend den wissenschaftlichen Nachwuchs gefördert haben. Der Preis ist mit 25.000,- € dotiert und kann nach freier Entscheidung des Preisträgers für Forschung und Lehre verwendet werden.

Foto: Prof. Dr. Margret Wintermantel, Univ.-Prof. Dr. habil. Birger Petersen, Clemens Hoch, © Ernst-Dieter Hehl

Als Komponist, Organist und Musiktheoretiker vereint Birger Petersen Kunst und Forschung, Lehre und Nachwuchsförderung in einzigartiger Weise. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehört die Musiktheorie des 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum und die Orgelmusik des 19. und 20. Jahrhunderts. Als akademischer Lehrer vermittelt er den Studierenden über ihre künstlerischen Kompetenzen hinaus die Fähigkeit zur wissenschaftlichen Reflexion.

Der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Georg Krausch, gratuliert dem Preisträger zu dieser Auszeichnung: „Wir freuen uns, dass ein Künstler unserer Hochschule für Musik diesen renommierten Preis für seine hervorragende künstlerische und musikpädagogische Leistung erhalten hat. Birger Petersen trägt maßgeblich zum hohen Ansehen und zur Attraktivität unserer Musikhochschule bei.“

Die Vorsitzende der Jury des Akademiepreises, Prof. Dr. Margret Wintermantel, hob die Vielseitigkeit und hohe Begabung des Preisträgers hervor: »Bei Herrn Petersen haben wir wirklich eine Ausnahmesituation. Er ist höchst beeindruckend in seiner Produktivität und im Tiefgang, den er in seinen theoretischen Arbeiten nachgewiesen hat.« In seiner Person vereine sich auf glücklichste Weise nicht nur Beruf und Berufung, sondern auch forschende und lehrende Tätigkeit.

Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit des Landes Rheinland-Pfalz, dankte der Jury für die Wahl, die in den vergangenen 20 Jahren »eine ganze Reihe der besten und interessantesten Köpfe des Landes ausgezeichnet hat. Die Liste der Preisträgerinnen und Preisträger zeigt eindrucksvoll, dass hervorragende Lehre und Forschung an allen Hochschulstandorten in Rheinland-Pfalz stattfindet. Dass dieser Preis zusammen mit der Akademie, einer wissenschaftlichen Einrichtung, die außerhalb des universitären Betriebs steht und sich eine Neutralität bewahrt, vergeben wird, ist genau die richtige Entscheidung gewesen.«

Für den Präsidenten der Akademie, Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl, ist diese Auszeichnung ein »langjähriger Beleg für die gute Zusammenarbeit zwischen Land und Akademie.«

In seinem Dankesvortrag, den er bei der Preisverleihung hielt, entwickelte Birger Petersen Optionen für die Musiktheorie, die er unter das Motto »Nur keine Sentimentalitäten« stellte. Für die musikalische Umrahmung sorgten Yona Sophia Jutzi und Christoph Lamprecht.

Univ.-Prof. Dr. habil. Birger Petersen studierte Musiktheorie und Komposition an der Musikhochschule Lübeck sowie Musikwissenschaft, Theologie und Philosophie an der Christian-Albrechts-Universität Kiel (Promotion 2001 über die Melodielehre Johann Matthesons). Nach Lehrtätigkeiten in Lübeck, Bremen, Herford, Greifswald und Osnabrück war Birger Petersen an der Hochschule für Musik und Theater Rostock in der Abteilung Komposition und Musiktheorie tätig, seit 2004 als hauptamtlicher Dozent und seit 2008 als Professor. Von 2008 bis 2011 leitete er als Sprecher das Institut für Musik. 2011 wurde er auf eine Professur für Musiktheorie an die Hochschule für Musik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz berufen. Er ist seit 2014 Mitherausgeber des Periodikums ›Kirchenmusik‹ und war von 2014 bis 2016 Vizepräsident der Gesellschaft für Musiktheorie; 2013 (mit Univ.-Prof. Peter Kiefer) und 2015 übernahm er die künstlerische Leitung des Festivals MainzMusik. Für das akademische Jahr 2017/2018 wurde er auf ein Senior Fellowship am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald berufen. Seit vielen Jahren engagiert er sich in der Gutenberg Akademie für die Förderung exzellenten Nachwuchses in Wissenschaft und Kunst. Im Auftrag der Musica Sacra am Hohen Dom zu Mainz hat er 2019 eine oratorische Komposition verfasst, die 2019 uraufgeführt wurde.
Foto: Moritz Reinisch
 
Zur ausführlichen Biografie mit Schriftenverzeichnis und Werkverzeichnis. 

 
Birger Petersen ist nach Claudia Eder (2006) bereits der zweite Professor der Hochschule für Musik Mainz, der den Akademiepreis des Landes erhält. Weitere PreisträgerInnen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sind der Atmosphärenphysiker Stephan Borrmann (2004), die Ägyptologin Ursula Verhoeven-van Elsbergen (2007) der Mathematiker Manfred Lehn (2011) sowie die Sprachwissenschaftlerin Prof. Dr. Damaris Nübling (2013).
 

Zur Pressemitteilung der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz.