Benjamin Bergmann

Violine

„Let the music create you“

Philosophie: Wenn die Musik mit mir spielt, empfinde ich mich am stärksten. Auch im Konzert: Mensch sein, mit allen Facetten: Emotionen – Freude, Begeisterung, Zweifel… –, Inspiration, Geistigkeit, Vitalität, Körperlichkeit, Klangästhetik. In Kommunikation mit Spielpartnern und Raumakustik. In Kommunion mit Publikum und Werk.

Als Lehrer: Studierende befähigen, das Abenteuer Interpretation zu entdecken und zu einer eigenen Aussage zu finden – mitzuempfinden. Die spezifische Sprache und Klangfarbe eines jeden Komponisten suchen, die Architektur einer Komposition entschlüsseln. Ganz eng verbunden und immer im Dialog mit dem Notentext. Immer fragend: Hat der Komponist das gemeint, empfunden, gedacht? Wie wunderbar, wenn sich dann die Gewissheit einstellt: Ja, das ist es! Empfundene Einheit aus Musik, Vorstellung – fast Anwesenheit – des Komponisten und Interpret. Moralischer Aspekt: Nicht sich selbst zur Schau stellen, sondern selbst Teil der musikalischen Aussage werden. Dabei hellwach und reaktionsbereit bleiben für alle Neuentdeckungen, die das Repertoirestück unbegrenzt anbietet. Im Hintergrund ständig die technischen Parameter überwachen: Intonation (harmonisch-rein, pythagoreisch, gleichstufig temperiert?), Vibrato (Akzent-Vibrato, 1:1-Vibrato, episch-breit, lyrisch-leicht, dramatisch-eng…), Klangfarbe und -dichte, Artikulation, Dynamik, Metrum, Agogik, Stilistik. Ein Gespür für die Form entwickeln, für Energieverläufe, Charakterwechsel….

Biographie: Geboren 1967 in Stuttgart. Solide Grundausbildung durch Prof. Hedwig Pahl (Jugendklasse HfM Trossingen). Bundespreisträger Jugend musiziert und Preisträger Charles-Hennen-Concours (NL), Stipendium der Arnold-Dannenmann-Stiftung des CJD für ein Studienjahr bei Rony Rogoff, dem langjährigen Violinsolisten von Sergiu Celibidache und Schüler von Ivan Galamian.

Prägung durch Celibidaches Musikphänomenologie und Galamians Violintechnik. Hauptstudium mit Auszeichnung bei Helmut Zehetmair (Mozarteum Salzburg), postgraduate studies bei Felix Andrievsky (Royal College of Music, London) und Geigenlegende Ruggiero Ricci (Salzburg). Langjähriger Assistent von Zehetmair am Mozarteum Salzburg, 2005 Berufung zum Violinprofessor an die HfM Mainz an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 2014 mit dem Lehrpreis der JGU Mainz ausgezeichnet.

Breitgefächerte Konzerttätigkeit: Aufführung des solistischen Kernrepertoires mit dem Orchester Pro Musica Salzburg, dem Philh. Orchester Reichenhall, dem Kasseler Sinfonieorchester („Brillanz und Klangschönheit“), 1995 - 2005 Konzertmeister Kammerorchester Salzburger Musici, teils langjährige Kammermusikformationen vom Klaviertrio, Streichtrio, Horntrio bis Streichquartett mit Burkhard Schaeffer, Friedemann Schulz, Sibylle Mahni, Lena Neudauer, Milan Radic, Hagen Wappler, Paul Gulda, Götz Schumacher, beim Bodenseefestival, den Moment musicaux (F), auf Tourneen durch Europa und Asien, langjährige Mitarbeit im Ensemble Resonanz und dem ÖENM. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für den ORF, SWR, WDR, NHK und CCTV. CD-Produktionen mit Violinkonzerten von Mozart, Brahms und Chausson beim Label Atlantis resurrexit, Kammermusik bei Classical discoveries London.

Publikationen:

systematische_violintechnik

  1. Bergmann / H. Zehetmair: Systematische Violintechnik – Die Bausteine des Violinspiels, Band 1 – 6, Schott Music, ED 21161 – 21166, 2013/14. Review:

“I have had the pleasure of looking through this very thorough and very useful set of examples for the ambitious violin student. Congratulations, Benjamin, on this extraordinary project. In regard to chapter six, I find the examples and exercises for pivoting with the thumb while shifting positions especially important for the advanced student. I also couldn't help thinking of Szigeti's ideas of finger extensions, that is crawling up and down the fingerboard to entirely avoid shifting when needed. He would have loved chapter six as indeed, I did.” (Arnold Steinhardt, Guarneri Quartet).
“Ein hervorragendes Studienmaterial, eine wahre Bereicherung für jeden methodisch interessierten Geiger, ein Muss für jeden fachdidaktischen Unterricht.” (Edda Aldag, ESTA-Nachrichten Nr. 71, 03/2014).

 

“Wenn die mittlerweile erschienenen Folgebände so anregend sind, wie die zwei ersten, können sie viele Geigerinnen und Geiger zum Nachdenken und zu neuartigem Üben anregen.” (W. A. Amann, Schweizer Musikzeitung Nr. 3 / 2014).

 

“…ein Konzept von absoluter Professionalität” (Reinhard Seiffert, üben&musizieren, Dez/Jan 2013/14).

Ab Oktober 2016 im Handel: Fit in 15 Minuten – Warm ups und Basisübungen für Violine, Schott Music, ED 22315.

fitin15minuten

Fit in 15 Minuten richtet sich an „Wenigspieler“ mit akutem Zeitmangel, die in einer konzentrierten und effektiv genutzten Viertelstunde ihre Violintechnik bewahren und verbessern wollen, genauso wie an „Vielspieler“, für den Beginn einer längeren Übe- oder Probenphase. Da die technischen Voraussetzungen bei Anfängern und professionellen Geigern unterschiedlich sind, bieten wir jede Übung in drei Stufen zunehmender Komplexität an:

  • Level 1: Übungen für Anfänger
  • Level 2: Übungen für Fortgeschrittene
  • Level 3: Übungen für Studierende oder professionelle Geiger.

Erfolge von Studierenden der Violinklasse Bergmann: Festanstellungen im Philharmonischen Staatsorchester Mainz, Zeitverträge oder Praktika in den Berufsorchestern von Frankfurt, Darmstadt, Heidelberg, Kaiserslautern, Lübeck, Aachen, Gießen und Brandenburg. Lehrverpflichtungen als Instrumentalpädagoge/in (nach TVÖD oder Honorarverträge) an Musikschulen und -akademien in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg.

Kooperation mit dem Landesmuseum Mainz seit 2005: Konzeption und Durchführung der Veranstaltungsreihe „beziehungsWeise – kunst|religion|musik“ vor den Kunstwerken im Landesmuseum Mainz. Kunsthistorischer Impuls: Ursula Wallbrecher (GDKE), theologischer Impuls: Stadtkirchenpfarrer Rainer Beier (EKHN), musikalischer Impuls: Prof. Benjamin Bergmann und seine Meisterschüler.

Für den Inhalt dieser Seite sind die jeweiligen Lehrenden selbst verantwortlich.