Presse

Neuausgabe Basiswissen Kirchenmusik

https://www.musik.uni-mainz.de/files/2020/03/Bildschirmfoto-2020-03-24-um-19.02.14.png

"Basiswissen Kirchenmusik" ist längst ein Standardwerk für die Ausbildung und Berufs­begleitung nebenamtlicher Kirchenmusiker*innen. Zehn Jahre nach Erscheinen hat das Herausgeberteam, zu dem auch unser Professor Hans-Jürgen Kaiser gehört, eine vollständige kritische Durchsicht vorgenommen und das mehrbändige Werk im Carus-Verlag neu aufgelegt.
Hier geht zum Bestellformular.

Vorläufige Absage von Konzerten an der Hochschule für Musik Mainz

HfM_c_Martina Pipprich
 
Im Kontext der bundesweiten Anstrengungen, die Ausbreitung des Erregers von Covid-19 einzudämmen, hat auch die Hochschule für Musik Mainz Vorkehrungen getroffen. In Abstimmung mit der Johannes Gutenberg-Universität wurde bereits der Vorlesungsstart des Sommersemesters auf den 20. April verschoben. Auch der Lehr- und Übe-Betrieb im Hochschulgebäude wird bis zu diesem Datum ruhen – eine durchaus einschneidende Maßnahme im Hinblick darauf, dass das tägliche Musizieren auch in den Semesterferien zur unverzichtbaren Arbeitsroutine der Studierenden gehört.
In einem weiteren Schritt hat sich die HfM nun außerdem entschlossen, bis zum 11. Juli auch ihre rege Konzerttätigkeit einzustellen. Mit rund 240 öffentlichen Veranstaltungen im Jahr ist die Musikhochschule bekannt als Anlaufstelle für die Musikbegeisterten der Region; Leuchtturmprojekte locken auch immer wieder Gäste aus ganz Deutschland. „In diesen Zeiten hat es aber oberste Priorität, Studierende, Konzertgäste und letztlich die gesamte Bevölkerung vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen“, so Rektor Immanuel Ott. „Mit dem Aufschub der Konzerte wollen wir unseren Beitrag dazu zu leisten, die Verbreitungswege minimieren.“
Leicht gefallen ist dieser Schritt der Hochschulleitung keineswegs. „Allein die Absage von Konzerten bis zum 11. Juli betrifft rund 100 geplante Veranstaltungen“, erklärt I-manuel Ott. „Darunter waren große Orchesterprojekte zum Beethovenjahr, eine neue Ausgabe des Festivals MainzMusik, Konzerte mit Auftragswerken für die HfM und natürlich Dutzende Klassenabende und Prüfungskonzerte.“ Für alle Beteiligten – darunter auch internationale und nationale Gastkünstlerinnen und -künstler sowie diverse Kooperationspartner – sei aber diese vorläufige Absage die einzige Maßnahme, um et-was Planungssicherheit herzustellen. „Und sobald sich die Lage entspannt, ist natürlich die dringendste Aufgabe für uns als Bildungseinrichtung, ausgesetzte Prüfungskonzerte nachzuholen und den regulären Betrieb mit hervorragender Lehre wiederaufzunehmen.“
Hinter den Kulissen drehen sich aber auch bereits die Räder, um alternative Pläne für die aufgeschobenen Großprojekte zu schmieden. „Niemand weiß, wann der Konzert-betrieb wieder zur Normalität zurückfindet. Aber wenn es soweit ist, stehen wir in den Startlöchern – mit einer ganzen Menge angesammelter kreativer Energie.“

Aktuell: Umgang mit Coronavirus

For the English version of this page, please click the 'English' button at the top right of the website.

Informationen zum Umgang an der HfM an der JGU mit dem Coronavirus

Die häufigsten Fragen zur aktuellen Situation an der HfM sind in unseren FAQ zusammengefasst.

Zu Fragen hinsichtlich der Fristen, Termine und aktuellen Prüfungsregelungen ziehen Sie bitte die Website von Studium und Lehre zu Rate. Mit konkreten Rückfragen erreichen Sie auch das Studienbüro der HfM per Mail: studienbuero-hfm@uni-mainz.de.


Hier finden Sie tagesaktuelle Informationen zu der bundesweiten Lage:
zu Empfehlungen des RKI und des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie.

Apl.-Professur für Hans Christoph Begemann

Begemann und Krausch 02.03.2020

Seit dem 31. Januar 2020 ist unsere Hochschule um einen außerplanmäßigen Professor reicher: Wir gratulieren Prof. Hans Christoph Begemann! Bereits seit 2006 gibt der gebürtige Hamburger an der HfM Mainz seine umfassende Opernerfahrung an seine Gesangsklasse weiter. Nun überreichte Universitätspräsident Prof. Dr. Georg Krausch die wohlverdiente Urkunde - herzlichen Glückwunsch!

Alle drei Finalistinnen beim 2. Heinz-Frankenbach-Preis ausgezeichnet

Die süße Qual der Wahl hatten Pulikum und Jury am 16. Februar beim Finalkonzert zum 2. Heinz-Frankenbach-Preis. Für ihre eigenen Programme rund um die Liebe wurden letztlich alle drei Finalistinnen ausgezeichnet. Die dänische Mezzosopranistin Jara Kanzler Hemmet konnte für „Die vielen Gesichter der Liebe“ sowohl den Preis der Jury als auch den Publikumspreis erringen, verbunden mit einem weiteren Konzert in Eltville. Ellenmarie Rasmussen und Nerea Elizaga Gómez können sich über Förderpreise freuen, die sie zu Auftritten bei den „Musiktagen Wörrstädter Land“ führen werden. Der Wiesbadener Kurier war dabei.