Presse

Erfolge für die Abteilung Klangkunst

Die Mainzer Klangkunst kann in den letzten Wochen auf große Erfolge zurückblicken:

Hyunju Oh wurde als erste Mainzer Meisterschülerin zur Teilnahme am DYSTOPIE sound art festival in Berlin ausgewählt. Vom 16. Oktober bis zum 1. November gibt es dort Installationen und Performances von 40 Künstler_innen zu erleben.

Joshua Weitzel, Nicola Hein und Jörg Lindenmaier, Beteiligte am Klangkunst-Projekt ARS - Art Research Sound, sind mit ihren Stücken auf der neuesten CD der Deutschen Gesellschaft für Elektroakustische Musik e.V. vertreten. Neben ihren Kompositionen kann man auch die Arbeit unserer Lehrbeauftragten für Neue Musik, Julia Mihály, hören.

Die Klasse Klangkunst-Komposition von Prof. Peter Kiefer ist mit verschiedenen Installationen beim diesjährigen Festival Neue Musik in Rockenhausen vertreten. Geführte Rundgänge zu den Projekten - etwa in einer Kirche, einem Hallenbad oder im Museum - finden mehrmals täglich mit freiem Eintritt statt. Ausgestellt sind unter anderem Werke von Christopher Dahm, Wingel Pérez Mendoza, Danbi Jeung, Anahita Ghasemi Nasab, Hyunju Oh, Stefan Fricke und Alper Maral.

Wir gratulieren allen Beteiligten herzlich zu diesen Leistungen und sind gespannt auf ihre zukünftigen Projekte!

Außerplanmäßige Professur für Alexander Gelhausen

Prof. Alexander Gelhausen wurde zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Jüngst wurde ihm seine Ernennungsurkunde aus den Händen des Universitätspräsidenten Georg Krausch überreicht. Seit fast zwanzig Jahren ist Prof. Alexander Gelhausen der HfM nun verbunden, seit 2010 ist er hauptamtlicher Lehrer des Bereichs Gesang in der Abteilung für Jazz- und Popularmusik, wo er zukünftige Generationen von Sängerinnen und Sängern sowie Gesangslehrerinnen und -lehrern formt. Wir freuen uns, dass ihm diese wohlverdiente Ehre zuteil wurde und gratulieren sehr herzlich!

Herzlichen Glückwunsch den Preisträger*innen der Singing Summer Beethoven-Akademie!

(Foto: Markus Schmidt)

Am vergangenen Wochenende widmete sich die Sommerschule „Singing Summer“ an der Hochschule für Musik Mainz dem berühmten Jubilar: Im Rahmen einer Beethoven-Akademie erarbeiteten die Studierenden, Absolventinnen und Absolventen sowie Young Professionals ein Repertoire an Liedern und Kammermusik. Auch dieses Mal war es der künstlerischen Leiterin Prof. Claudia Eder gelungen, dafür international renommierte Gäste zu gewinnen, sodass wir Olaf Bär, Petra Müllejans, Benjamin Bergmann, Thomas Hell und Christian Rohrbach als Dozenten begrüßen durften.
Im Laufe der Akademie präsentierten sich die Teilnehmenden in mehreren Konzerten einer fünfköpfigen Fachjury, die am Sonntagabend die Preisträger*innen kürte:

  • 1. Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz zur Nachwusförderung (3.000,-€): Duo Friederike Kampick (Violine) und Yona Sophia Jutzi (Klavier)
  • 2. Preis der Freunde junger Musiker Mainz-Wiesbaden (2.000,-€): Larissa Botos (Mezzosopran)
  • 3. Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz zur Nachwusförderung (1.000,-€): Nao Fujita (Klavier)
  • Förderpreis des Vereins Freunde junger Musiker Mainz-Wiesbaden (500,-€): Stefan Besan (Violine)

Vier weitere Förderpreise (je 500,-€) der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz zur Nachwuchsförderung gingen an Beike Huang (Klavier), Erik Reinhardt (Tenor), Zeqi Liu (Klavier) und das Glücksklee Quartett.

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Partnern, der Akademie der Wissenschaften und der Literatur sowie der Initiative Freunde Junger Musiker und graturlieren allen Preisträger*innen zu diesem tollen Erfolg!

Die Mitglieder der Fachjury waren: Prof. Martin Lutz, Prof. Dr. Karl Böhmer, Annette Luig, Volker Beling und Rainer Mohrs.

Stiftungen unterstützen Mainzer Musikstudierende

Die Corona-Pandemie verändert den Alltag der Musikstudierenden nicht nur künstlerisch: Auch finanziell bringt der Wegfall von Nebenjobs, die Absage von Auftritten und der Materialbedarf der digitalen Lehre viele von ihnen in eine Ausnahmesituation. Groß ist daher die Freude an der Hochschule für Musik Mainz, dass private Stiftungen Studierende in prekären Situationen unterstützen:

Die in der Schweiz ansässige Ernst von Siemens Musikstiftung – die seit den frühen 1970er Jahren das zeitgenössische Musikleben fördert – hat am 11. Mai 2020 entschieden, zusätzliche 2,4 Millionen Euro zu vergeben. Die Unterstützung der privaten gemeinnützigen Stiftung fließt an in finanzielle Not geratene Musikstudierende in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie an Ensembles, Institutionen und Projekte, die einen besonders kreativen Umgang mit der aktuellen Situation erkennen lassen oder selbst durch die Corona-Pandemie in eine schwierige finanzielle Lage geraten sind. Auf die Hochschule für Musik entfällt eine großzügige Fördersumme in Höhe von 16.900 Euro – diese Gelder werden an über 40 Studierende in Notlage weitergegeben.

Auch die Hans und Gertrud Kneifel-Stiftung, die bereits seit Jahren Studierende der Hochschule für Musik u. a. mit einem Förderpreis unterstützt, stellt angesichts der aktuellen Herausforderungen zusätzlich zur bestehenden Förderung 7.000 Euro zur Verfügung. In der aktuellen Lage entspricht dies in besonderer Weise dem lebenslangen Anliegen des Kronberger Stifterpaares, junge Musiktalente auf ihrem Weg zu fördern.

Die Hochschule für Musik dankt den Stiftungen sehr herzlich für die ausgesprochenen Förderungen!

Hyunju Oh für die Hauptjurierung des Emy-Roeder-Preises 2020 ausgewählt

Die Meisterschülerin Klangkunst-Komposition Frau Hyunju Oh (Klasse Prof. Peter Kiefer) ist mit Ihrer Performance und Sound Arbeit "Pain, unspecified" für die Hauptjurierung des Emy-Roeder-Preises 2020 (Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstler) ausgewählt worden.

Die Hauptjurierung findet am 27. Juli statt und es steht bereits fest, dass alle Finalistinnen und Finalisten an der Preisausstellung im Kunstverein Ludwigshafen teilnehmen. Zur Ausstellung, die vom 12. September bis 8. November stattfinden wird, erscheint auch ein Katalog.

Wir gratulieren herzlich und drücken die Daumen für den 27. Juli!

Hier finden Sie weitere Informationen zu dem Preis.

Außerplanmäßige Professur für Markus Höller

Prof. Markus Höller, Dozent für Schulpraktisches Klavierspiel und Populäre Musik in der Abteilung Schulmusik, wurde im Juni 2020 zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Höller lehrt bereits seit dem Abschluss seines Schulmusikstudiums 1993 an der Hochschule für Musik Mainz. Als Pianist, Komponist, Arrangeur und Schulmusiker bereichert er mit seiner Expertise und seinem Ideenreichtum die Abteilung Schulmusik und ist dabei außerordentlich engagiert für die Belange der Studierenden. Wir freuen uns sehr, dass Markus Höller eine außerplanmäßige Professur verliehen werden konnte. Herzlichen Glückwunsch!