Festival MainzMusik 2017 „Feuerwerk Strawinsky“

27. Mai - 9. Juli 2017

MainzMusik 2017

„Strawinsky ist vielleicht der genialste Komponist des zwanzigsten Jahrhunderts.“ - Dmitri Schostakowitsch

Igor Strawinsky – Zentralfigur der jüngeren Musikgeschichte und eine der dominierenden  Erscheinungen in der Musik des 20. Jahrhunderts. Sein stilistisch abwechslungsreiches Œuvre zeugt von der vielseitigen Begabung des Komponisten, aber besonders auch vom Suchen nach neuen Wegen in der Musik. In der regelmäßigen Verwendung und gleichermaßen doch Überwindung althergebrachter Kompositionstechniken und Traditionen, die schließlich bis hin zur radikalen Abkehr von diesen führt, liegt der Ruf als Revolutionär der Musikgeschichte begründet: Ohne Strawinsky wäre die Entwicklung der Neuen Musik kaum denkbar.

Grund genug, ihn und seine wegweisenden Kompositionen in den Mittelpunkt des diesjährigen Festivals MainzMusik zu stellen!

In den Programmen der Konzertreihe werden Werke hör- und erlebbar, die ihn herausgefordert und beeinflusst haben, aber auch solche, die in seiner Rezeptionsgeschichte stehen. Zentrale Werke Strawinskys, beginnend mit der Ballett-Suite „Der Feuervogel“ im Sinfonischen Konzert mit dem Orchester der HfM, treffen auf Kompositionen seiner wesentlichen Zeitgenossen – bis hin zu Carl Orff, mit dessen „Carmina Burana“ das Festival seinen fulminanten Abschluss findet.

So bunt und variabel sein Schaffen, so vielschichtig und unterhaltsam ist unser diesjähriges Festivalprogramm – MainzMusik 2017, Feuerwerk Strawinsky.

Das Festival MainzMusik steht im Jahr 2017 unter der künstlerischen Leitung von Prof. Thomas Dewald und der Abteilung Gesang. Die Projektleitung übernimmt Dr. Carolin Lauer.

1. Prelude – „Der Feuervogel“, Sinfonisches Konzert mit dem Orchester der HfM Mainz

Aufführungen:

Samstag 27. Mai 19:30 Uhr in der Aula der Hochschule Mainz (Lucy-Hillebrand-Straße 2, 55128 Mainz)
Anmeldung für das Konzert in Mainz hier.

  Sonntag 28. Mai 20:00 Uhr in der Rhein-Mosel-Halle Koblenz 
  (Julius-Wegeler-Str. 4, 56068 Koblenz) 
im Rahmen des International Guitar Festivals 
  (Kartenverkauf über: www.koblenzguitarfestival.de)

 

Programm:

Igor Strawinsky: Der Feuervogel („L'Oiseau de feu“) – Ballett-Suite von 1945

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Orchester der Hochschule für Musik Mainz
Leitung: Prof. Wolfram Koloseus

Der Ballett-Zweiakter „Der Feuervogel“ („L’Oiseau de feu“), der 1910 in Paris uraufgeführt wurde, basiert auf zwei russischen Volksmärchen und ist u.a. das Produkt einer engen Zusammenarbeit des Kreises um Strawinsky und Sergei Djagilew, dem legendären Kopf der «Ballets Russes». Musikalisch sind Einflüsse seiner ehemaligen Lehrer Rimski-Korsakow und Tschaikowsky noch deutlich hörbar, das Werk weist aber ebenso bereits merklich in die eigene kompositorische Zukunft: zu „Petruschka“ (1911) sowie dem drei Jahre später entstandenen „Le sacre du printemps“.

In der Spiegelung mit der vielleicht heitersten Sinfonie von Johannes Brahms, der zweiten in D-Dur op. 73 (1877), werden die klanglichen und rhythmisch-metrischen Besonderheiten des Werks, die auch in der zu Gehör gebrachten Ballett-Suite aus dem Jahr 1945 von zentraler Bedeutung sind, besonders deutlich.

Die Popularität der beiden kontrastierten Werke damals wie heute jedenfalls ist Zeuge kompositorischer Klasse sowohl des 19. als auch des 20. Jahrhunderts.

2. Strawinsky Cantabile: Liederabend

Mittwoch, 07. Juni | 19:30 Uhr | Roter Saal

Liederabend mit Werken von Strawinsky, Schönberg, Krenek, Berg und Martin

Studierende und Lehrende der Hochschule für Musik Mainz
Leitung: Prof. Thomas Dewald

Eintritt frei. Spenden erwünscht.
Anmeldung hier

3. Igor Strawinsky: „Die Geschichte vom Soldaten“

Sonntag, 11. Juni | 19:00 Uhr | Black Box

Szenisches Projekt der Abteilung Schulmusik/Musikpädagogik

Mit der Aufführung von Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ begeht die Abteilung Schulmusik/ Musikpädagogik ihr Debut bei MainzMusik. Dieses 1917/18 gemeinsam mit dem Schriftsteller Charles Ferdinand Ramuz im Schweizer Exil verfasste Musiktheaterwerk nach russischen Märchen aus einer Sammlung von Alexander Afanasiev verbindet Musik, Schauspiel und Tanz auf ganz individuelle Art und Weise. Die kleine Besetzung ist mit der Idee der Gründung einer Wanderbühne verbunden. Deutlich spürbar sind die solistische Behandlung der Instrumente sowie die rhythmisch höchst komplexe Ausgestaltung.
Eine Aufführungsreihe für Schulklassen, die diesem Konzert vorausgeht, zeigt das Bestreben der Beteiligten, künstlerische Interpretation mit pädagogischem Anspruch zu verbinden. In einer anschaulichen und kurzweiligen Moderation blickt Prof. Dr. Markus Höffer-Mehlmer auf die Erfahrungen der Woche zurück.

Musikalische Leitung: Benedikt Stumpf
Regie und Choreographie: Laura Heinz, Jonathan Peters, Miriam Kremser

Sprecher: Prof. Dr. Markus Höffer-Mehlmer
Schauspieler: Laura Heinz, Jonathan Peters, Miriam Kremser
Klarinette: Sarah Lichter
Fagott: Philipp Zocha
Trompete: Natalie Didinger
Posaune: Johanna Eberling
Schlagzeug: Alexander Reiff
Violine: Antje Boschmann
Kontrabass: Matthias Jacob
Beleuchtung: Florian Mahlberg, Wito Harmuth
Projektleitung: Prof. Christopher Miltenberger, Prof. Dr. Immanuel Ott und Gwendolyn Döring

Eintritt frei. Spenden erwünscht.
Begrenzte Platzanzahl! Anmeldung hier

Vorstellungen für Schulklassen vom 06.-08. Juni.
Anfragen hierzu an Gwendolyn Döring, gwendolyn.doering@uni-mainz.de

4. Strawinsky und Zeitgenossen: Kammermusik-Konzert

Mittwoch, 28. Juni | 19:30 Uhr | Roter Saal

Kammermusik mit Gesang

I. Strawinsky: „Zwei Gedichte von Konstantin Balmont“, 
                      „Katzenwiegenlieder“, 
                      „Elegy for J.F. K“, 
                      „Suite Italienne“, 
                      „Drei Shakespeare-Lieder“, 
                      „In Memoriam Dylan Thomas“
M. Ravel:       „Menuett antique“
F. Poulenc:    „Sonate für Flöte und Klavier“
A. Webern:    „Sechs Lieder nach Gedichten von Georg Trakl“ op. 14

Studierende und Lehrende der Hochschule für Musik Mainz
Leitung: Prof. Thomas Dewald

Eintritt frei. Spenden erwünscht.
Anmeldung hier

5. Strawinsky und Gesualdo, Due Monumenti

Mittwoch, 05. Juli | 20:00 Uhr | St. Stephan (Kleine Weißgasse 12, 55116 Mainz)

Transkriptionen für Orgel von Igor Strawinsky: „Petruschka“ und „Bläsersinfonie“
Carlo Gesualdo: Madrigale aus dem 5. und 6. Buch
sowie Werke von D. Schostakowitsch und J. P. Sweelinck

Bernadetta Šuňavská – Orgel
Solistinnen und Solisten von BAROCK VOKAL – Kolleg für Alte
Musik an der HfM Mainz
Leitung: Christian Rohrbach

Fasziniert von der Musik Gesualdos, fertigte Igor Strawinsky Vervollständigungen von fragmentarisch überlieferten Motetten und instrumentierte drei Stücke aus dem 5. und 6. Madrigalbuch für Orchester.

Im Konzert werden Werke beider Komponisten gegenübergestellt: Ausgewählte Madrigale Gesualdos erklingen in ihrer vokalen Originalgestalt – und diesmal ist es die Musik Strawinskys, die in den Orgeltranskriptionen Bernadetta Šuňavskás eine Bearbeitung erfährt.

Eintritt frei. Spenden erwünscht.
Anmeldung hier

6. Carl Orff: „Carmina Burana“

Sonntag, 09. Juli | 18:00 Uhr | Rheingoldhalle Mainz (Rheinstraße 66, 55116 Mainz)

für Chor, zwei Klaviere und Schlagwerk
ergänzt durch Jazzarrangements

Der UniChor Mainz wird „Carmina Burana“ des Strawinsky-Zeitgenossen Carl Orff, begleitet von Improvisationen eines Jazz-Ensembles der HfM, konzertant aufführen.

So Young Park – Sopran
Prof. Thomas Dewald – Tenor
Hans Christoph Begemann – Bariton
Prof. Christopher Miltenberger – Klavier
Prof. Sebastian Sternal – Klavier
Prof. Claudius Valk – Saxophon
Mannheimer Schlagwerk
Kinderchor Evangelische Singakademie Wiesbaden (Einstudierung: Jörg Endebrock)
UniChor Mainz

Dirigent: Prof. Felix Koch

Karten über www.collegium-musicum.uni-mainz.de