Funkenschläge - Das Konzert: Jazz aus Mainz und Dijon

Samstag, 02.07.2016 I 19:30 Uhr I Roter Saal

Studierende der Abteilung Jazz und Populäre Musik der Hochschule für Musik Mainz treffen auf den französischen Saxophonisten Olivier Py.

Jazz, Elektro, Metal – Olivier Pys Musik ist ein einziger Funkenschlag.
Der französische Saxophonist wandert zwischen den Welten, immer auf der Suche nach neuen musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten.
1970 in Paris geboren lernte er Jazz zunächst auf die „alte Art“ kennen - auf Jam Sessions und beim Hören der Aufnahmen von Charlie Parker, Lester Young, Joe Henderson und anderen. Nach einer inspirierenden Begegnung mit dem amerikanischen Bassisten Marc Johnson widmete er sein Leben ausschließlich der Musik und wurde Teil der erfolgreichen Gruppen „Dr. Knock“, „Quinte & Sens“, „Caroline“, die begeisterte Resonanz von Publikum und Fachwelt erfahren. Obwohl vor allem im zeitgenössischen Jazz aktiv, erschließt er sich ständig neues Vokabular und überschreitet musikalische Grenzen, so schließen seine letzten Projekte z.B. auch Elektro- und Metal-Einflüsse mit ein. Sein letztes Album „Birds Of Paradise“ ist inspiriert von Olivier Messiaens Forschungen über Vogelstimmen.
Olivier Py ist darüber hinaus ein begeisterter Pädagoge: Er koordiniert den Fachbe-reich Jazz am CRR de Chalon-sur-Saône und unterrichtet ebenfalls am Pôle d'Enseignement Supérieur de la Musique en Bourgogne (PESM).
Was entsteht, wenn Olivier Py auf Mainz trifft, auf die Studierenden der Abteilung Jazz und Populäre Musik, können Sie beim Konzert im Roten Saal live miterleben.

 

(Foto: Florence Ducommun)