Komponistenportät Oliver Korte

Werkeinführungen durch den Komponisten mit Studierenden der Hochschule für Musik

Am 30. November ist Musiktheorieprofessor und Komponist Oliver Korte bei uns in der Hochschule für Musik und führt die Studierenden in seine Werke ein.

Oliver Korte, geboren 1969 in Hamburg, ist Professor für Musiktheorie an der Musikhochschule Lübeck. Zuvor war er an der HfM „Hanns Eisler" Berlin, der UdK Berlin sowie der HfMT Rostock beschäftigt.
Promoviert wurde er 2002 mit einer Arbeit über die „Ekklesiastische Aktion" von Bernd Alois Zimmermann.
Korte studierte Komposition, Musiktheorie und Musikwissenschaft in Hamburg, Wien und Berlin; wichtige künstlerische Impulse verdankt er privaten Studien bei Gösta Neuwirth.

Einige Ensembles, die Kortes Werke spielen: Konzerthausorchester Berlin, Niederrheinische Sinfoniker, Deutsches Filmorchester, Magdeburgische Philharmonie, Deutsches Kammerorchester Berlin, SWR Vokalensemble Stuttgart, Markells Stimmen Novosibirsk, Ensemble Aventure Freiburg, modern art sextet Berlin.
Eine besondere künstlerische Freundschaft verbindet Korte mit dem Dirigenten Jan Michael Horstmann, der mehrere seiner Werke uraufgeführt hat. Andere Kompositionen entstanden für die Dirigentin Kerstin Behnke, den Klarinettisten Sebastian Manz und den Pianisten Martin Klett, den Schlagzeuger Wolfram Winkel und den Cellisten Matias de Oliveira Pinto. Er arbeitet eng zusammen mit Andrew Levine (blumlein records), der seine Arbeit audiovisuell dokumentiert.

Der Eintritt für das Komponistenportät ist frei, Spenden werden erbeten