Sandra Leupold ist Inhaberin der Klara Marie Faßbinder-Gastprofessur

Ministerin Irene Alt eröffnet Auftaktveranstaltung am 12. April

Sandra Leupold

Die international renommierte Regisseurin Sandra Leupold ist Inhaberin der internationalen und interdisziplinären Klara Marie Faßbinder-Gastprofessur für Frauen- und Geschlechterforschung im Sommersemester 2013. Ausrichter der Gastprofessur, die vom Land Rheinland-Pfalz getragen und in einem wettbewerblichen Verfahren rotierend vergeben wird, sind die Hochschule für Musik Mainz (Prof. Claudia Eder) und das Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Prof. Friedemann Kreuder). Mit der Besetzung durch Sandra Leupold wird das Ziel verbunden, die Bedeutung der Frauen- und Geschlechterforschung in der künstlerisch-praktischen Arbeit sicht- und erfahrbar zu machen.

Podiumsgespräch am 12. April mit Konrad Junghänel und Prof. Dr. Silke Leopold

Die Auftaktveranstaltung am 12. April 2013 um 16.00 Uhr im Roten Saal der Hochschule für Musik Mainz ist als Podiumsdiskussion gestaltet. Sandra Leupold spricht mit dem berühmten Dirigenten und Lautenisten Konrad Junghänel – zu dieser Zeit Artist in Residence in unserem Haus – sowie mit Prof. Dr. Silke Leopold  von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zum Thema „‚La Gerusalemme liberata‘ und ‚Il Combattimento di Tancredi e Clorinda‘. Zähmung der <femme forte> - von heidnischen Zauberinnen und Kriegerinnen“. Eröffnet wird die Veranstaltung von Irene Alt, Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen in Rheinland-Pfalz, sowie von Dr. Kristina Pfarr, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der JGU und Mitglied im Beirat der Klara Marie Faßbinder-Gastprofessur. Im Anschluss findet um 19:30 Uhr im Roten Saal ein Konzert mit Konrad Junghänel und Barock vokal statt, dem Kolleg für Alte Musik an der Hochschule für Musik Mainz. Auf dem Programm steht „Combattimento di Tancredi e Clorinda“ von Monteverdi sowie „Lamenti“ von Cavalli und Monteverdi.

Inszenierung  der Barockoper "La Gerusalemme liberata“ für das Staatstheater Mainz

Sandra Leupold gilt als eine der besten Opernregisseurinnen ihrer Generation und wurde für Inszenierungen in Berlin, Heidelberg und Mainz mehrfach für Preise nominiert. Insbesondere am Mainzer Staatstheater hat sie mit ihren Debussy- und Wagner-Inszenierungen (Pelléas et Mélisande 2008, Parsifal 2009, Tannhäuser 2010, jeweils zur Spielzeiteröffnung) große, überregional wahrgenommene Erfolge gefeiert. Im Rahmen ihrer Gastprofessur wird Sandra Leupold bei der Barockoper "La Gerusalemme liberata“ von Carlo Pallavicino Regie führen; die Premiere dieser Koproduktion zwischen der Hochschule für Musik Mainz und dem Staatstheater Mainz, die auch durch die universitätsinterne Forschungsförderung unterstützt wird, findet am 17.05.2013 im Staatstheater Mainz statt.

Vorlesungen zu „Operngeschichte als Frauengeschichte" und "Geschlechtsidentitäten in der Barockoper"

Sandra Leupold verfügt zudem über eine umfangreiche Lehrerfahrung und unterrichtet zum Beispiel an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und an der Universität der Künste Berlin. Von ihrem außergewöhnlichen Intellekt und ihrer begeisternden Vortragsweise durften sich auch die Mainzer Studierenden bereits in mehreren Gastvorträgen überzeugen. Im Rahmen ihrer Gastprofessur wird Sandra Leupold an der JGU und an anderen rheinland-pfälzischen Hochschulen nun Akzente zu den Themenbereichen „Operngeschichte als Frauengeschichte" und "Geschlechtsidentitäten in der Barockoper" setzen.
Überblick über die Lehrveranstaltungen von Frau Leupold       

 

Freitag, 12. April 2013 16:00 Uhr | Roter Saal | Hochschule für Musik Mainz

Auftaktveranstaltung der Klara Marie Faßbinder-Gastprofessur von Sandra Leupold:

„‚La Gerusalemme liberata‘ und ‚Il Combattimento di Tancredi e Clorinda‘. Zähmung der <femme forte> - von heidnischen Zauberinnen und Kriegerinnen“

Sandra Leupold im Gespräch mit Konrad Junghänel, Cantus Köln Prof. Dr. Silke Leopold, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Begrüßung durch Prof. Dr. Ludwig Striegel, Rektor der Hochschule für Musik Mainz

Grußworte von Irene Alt, Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen in Rheinland-Pfalz und Dr. Kristina Pfarr, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Mitglied im Beirat der Klara Marie Faßbinder-Gastprofessur