Internationaler Mainzer Orgelwettbewerb

Wir gratulieren sehr herzlich  den Gewinnern des Internationalen Mainzer Orgelwettbewerbs 2010!

Ende 2008 wurde der Neubau der Hochschule für Musik Mainz auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität eingeweiht. Auch für die Präsentation von Orgelmusik bietet das neue Hochschulgebäude sehr gute Voraussetzungen: Im Frühjahr 2009 wurde eine neue dreimanualige Üb- und Unterrichtsorgel der Firma Rieger installiert, 2010 der Orgelsaal mit einer dreimanualigen Orgel der Firma Goll (Luzern) ausgestattet. All dies gab uns Anlass, nach dem Kompositionswettbewerb 2009 „Orgel plus“, einen inter­nationalen Orgelwettbewerb durchzuführen.

Aus 65 Bewerbungen wurden 24 Kandidatinnen und Kandidaten aus zwölf Nationen vorausgewählt, die sich in drei öffentlichen Wettbewerbsrunden an der neuen Goll-Orgel und an der Orgel von Aristide Cavaillé-Coll in St. Bernhard (Mainz) durchzusetzen versuchten.

Die Gewinner:
1. Preis (8.000 Euro - Stifter: Evangelische Kirche in Hessen und Nassau): Balthasar Baumgartner (Köln)
2. Preis (4.000 Euro - Stifter: Orgelbau Goll AG, Luzern): Mari Ohki (Tokyo)
3. Preis (2.000 Euro): Berthold Labuda (Berlin).

Sonderpreis für die beste Interpretation des Werkes „Zwischenwelten" für Orgel und Blechbläsersextett von Dominik Susteck (1.000 Euro - Stifter: Freundeskreis Musikhochschule  Mainz e.V.): Balthasar Baumgartner

Baumgartner, Ohki und Labuda erhalten zusätzlich jeweils ein Konzert im Rahmen der XX. Internationalen Orgelfestwochen Rheinland-Pfalz und stellen sich damit dem hiesigen Publikum vor.


Folgende Pflichtstücke hatten die Teilnehmer der einzelnen Wettbewerbsrunden vor Ort zu interpretieren, bzw. als DVD einzusenden:

Vorauswahl

  • Joh. Seb. Bach: aus der „Clavierübung“ Allein Gott in der Höh BWV 676
  • Max Reger: Toccata in d-Moll aus op. 59
  • Olivier Messiaen: aus dem „Livre Du Saint Sacrement: No. 7 „Les ressucités et la lumière de la Vie“
    oder: Petr Eben: aus Hiob: Nr II „Faith“

1. Runde – Goll-Orgel (11. und 12. Oktober 2010, Orgelsaal der Hochschule für Musik Mainz)

  • Georg Muffat: Toccata Ottava oder Toccata Decima
  • Joh. Seb. Bach: Triosonate BWV 527 oder BWV 528
  • Johannes Brahms: Präludium und Fuge g-Moll WoO 10

2. Runde – Cavaillé-Coll-Orgel (14. Oktober 2010, St. Bernhard Mainz)

  • César Franck: Prélude Fugue et Variation op. 18
  • Eugène Gigout: Scherzo E-Dur (aus „Dix Pièces“)
  • Rorbert Schumann: aus Skizzen für den Pedalflügel op. 58 Nr. 3 f-Moll
  • Louis Vierne: aus 24 Pièces en style libre, op.31, 1 Cortège 

Finalrunde: Goll-Orgel (16. Oktober 2010, Orgelsaal der Hochschule für Musik Mainz) 

  • Werk für Orgel und Blechbläsersextett
    (Komposition wird den ausgewählten Teilnehmern zugesandt)
  • Eines der folgenden Werke von Joh. Seb. Bach:
    - Concerto d-Moll BWV 596
    - Passacaglia c-Moll BWV 582
    - Toccata E-Dur BWV 566 
  • Eines der folgenden Werke von Max Reger
    - Fantasie über den Choral „Freu dich sehr, o meine Seele op. 30
    - Fantasie über den Choral „Straf mich nicht in deinem Zorn, op. 40,2
    - Fantasie über den Choral: „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ op. 52, Nr. 2 

        Oder:
        Drei Sätze nach freier Wahl aus einem der folgenden Werke:
        - Louis Vierne: Symphonie Nr.3 fis-Moll, op. 28
        - Charles-Marie Widor: Symphonie H-Dur op. 42, Nr. 4

 

Der Internationale Orgelwettbewerb der Hochschule für Musik Mainz wird durch die inneruniversitäre Forschungsförderung ermöglicht.