Junges Ensemble Philharmonie

Das Junge Ensemble Philharmonie, ein Kooperationsprojekt zwischen dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz und der Hochschule für Musik, ermöglicht den Studierenden der Orchesterstudiengänge frühzeitig Einblicke in die Berufspraxis. Seit Wintersemester 2007/08 können ausgewählte Studierende an Proben und Aufführungen von Werken aller Sparten - Konzert, Musiktheater, Ballett - teilnehmen. Das Programm umfasst neben der werkorientierten Arbeit auch Probespieltraining und die Betreuung durch die entsprechenden Stimmgruppen des Philharmonischen Staatsorchesters. Die qualifizierten Studierenden werden in der Regel für die Dauer einer Spielzeit in das Junge Ensemble Philharmonie aufgenommen.

Zur vereinbarten Kooperation gehört auch ein Förderpreis, der im Rahmen des Konzertexamenswettbewerbs der Hochschule für Musik vergeben werden kann: Die Preisträger spielen ein Solokonzert mit dem Philharmonischen Staatsorchester. Hierüber entscheidet der Chefdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters und Generalmusikdirektor des Staatstheaters Mainz, Hermann Bäumer.

 

Mitglieder des Jungen Ensembles Philharmonie

Spielzeit 2016/17:

  • Violine: Maria Schönwälder / Jaeho Lee / Anetta Mukurdumova
    (weiteres folgt)

Spielzeit 2015/16:

  • Violine: Hyojin Yang / Marlene Crone / Stanimir Arabov
    (weiteres folgt)

Spielzeit 2014/15:

  • Violine: Hyojin Yang / Jinsil Choi
  • Flöte: Kyungho Park
  • Oboe: Raphael Winter
  • Klarinette: Anne Voit

Spielzeit 2013/14:

  • Violine: Stanimir Arabov / Esther Owusu
  • Violoncello: Lisa Wohlfarth
  • Flöte: Eszter Simon / Ilkoo An
  • Fagott: Tzu-I Huang

Spielzeit 2012/13:

  • Violine: Assel Atageldieva
  • Viola: Leonie Wittchow
  • Violoncello: Shirin Tashibayeva
  • Flöte: Marija Milosavljevic / Kyoung Kim / Tomoyo Kusumi
  • Horn: Benedicte Elnes

Spielzeit 2011/12:

  • Violine: Victor Bustamante
  • Violoncello: Emily Härtel
  • Flöte: Marija Spasic / Julia Palac
  • Horn: Katja Keller / Moritz Haas
  • Fagott: Leon Kranich
  • Trompete: Marc Kienle